Dienstag, 5. Januar 2010

2010 - ein Jahr mit erhöhtem Transformationspotential

1.Teil Pluto

2008 ist Pluto, der langsamste Planet unseres Sonnensystems, endgültig in das Erdzeichen Steinbock übergetreten und gibt die nächsten Jahre den vorherrschenden Zeitgeist an. Von ihm geht die intensivste und nachhaltigste Wirkung für unsere Weiterentwicklung aus. Pluto gibt den Takt dieser ganzen Epoche an.

Die intensive Kraft Plutos mahnt zur Transformation, sich von alten, längst ausgedienten Konditionierungen und Verhaltensmustern zu lösen, die stagnierend auf das Leben einwirken. Negative Verhaltensmuster katapultieren uns immer wieder in Situationen, die uns in unseren Entscheidungen boykottieren und uns unserer Energie berauben.
Sich der Präsenz der Gegenwart zu stellen, lässt eine höhere Intensität des eigenen Seins erleben, statt sich in unglücklichen, destruktiven oder abwertenden Gedankenwelten zu verlieren, die sowieso keine erhebenden Zukunftsaussichten versprechen. Im Augenblick zu sein, ist von einer Intensität geprägt, die ein Potential vermuten lässt, das weit über unsere Vorstellungen hinausgeht...
Pluto ist das Prinzip der Wandlung. Als Symbol des Todes ist er in engster Weise dem Leben verpflichtet, denn ohne den Tod gibt es kein Leben. Leben bedeutet einen stetigen, unablässigen Entwicklungsprozess, Leben bedeutet Wandlung. In dieser Mission ist Pluto unterwegs. Der Zeitgeist fordert von uns ein, alles was sich der Entfaltung des Lebens und seiner Weiterentwicklung entgegenstellt, diesen Prozess aufhält oder behindert, in Frage zu stellen und zu verändern!

Manchmal kommt man durch Erschütterungen, in großer Angst oder Einsamkeit auf tiefster Ebene mit sich selbst in Berührung. Die plutonische Energie fordert dazu auf, sich selber auszuhalten und sich auf sein Innerstes einzulassen. " Wir müssen unser Dasein so weit, als es irgend geht annehmen; alles, auch das Unerhörte, muss darin möglich sein. Das ist im Grunde der einzige Mut, den man von uns abverlangt: mutig zu sein zu dem Seltsamsten, Wunderlichsten und Unaufklärbarsten, das uns begegnen kann." (R.M. Rilke) Gerade dieses Sich-Halten setzt immense Kräfte in uns frei, weil wir unseren innersten Ressourcen begegnen. Die tiefsten Aspekte unserer selbst stehen für die Heilung zur Verfügung. Energie kann wieder freier fließen, die uns wacher, seelisch stärker und lebendiger werden lässt. Es eröffnen sich geeignete Lösungen für Heilung, Vergebung und Transformation. Pluto beschenkt uns mit einem großen Reichtum an Liebe und Verständnis für unser Leben und für das Leben anderer, lösen wir uns von vergangenen Anhaftungen oder Entfremdungen. Und wir werden uns mehr und mehr unseres Potentials bewusst. Selbsterkenntnis dient der Entfaltung eines höheren Bewusstseins!

Pluto in Steinbock weckt in uns auch verborgene, oft längst vergessene Fähigkeiten, die wir in dieser Lebenszeit auf der Erde in die Tat und in die Materie umsetzen wollten. Es sind Erinnerungen an ein früheres Wissen oder an Fertigkeiten, die uns befähigen, die Menschen und die Erde bei ihrer Entwicklung zu unterstützen. Wichtig ist, brachliegende Lebensträume und Visionen nicht weiter zu ignorieren, sondern anzuerkennen und gegebenfalls zu kultivieren.
Die ureigene Individualität zu leben erfordert Mut und viel Vertrauen. Für unsere jetzige Weiterentwicklung auf dem Planeten Erde unabdingbar.

Wir müssen uns wieder an unsere Wahrheit erinnern. An unsere göttliche Präsenz.

Fortsetzung folgt




1 Kommentar:

  1. Müssen? Das Leben ist ein unendlicher Prozess der Entwicklung, und müssen ist genau der Zwang, der eintritt, wenn wir uns nicht frei-willig entwickeln; allso ist loslassen das zulassen der Lebensrhythmen... (Pluto ist der Herr der Unterwelt, des Unterbewusstseins; hat sich mit 9/11 bereits angekündigt, die Finanzkrise mit der Offenbarung insgeheimer Börsianer-Machenschaften evoziert, und die zölibatären Mißbräuche der Geistlichen aufgedeckt...)

    AntwortenLöschen